Technologie- und Innovationsberatung

Wer seinen Handwerksbetrieb auf neue Technologien in der Produktion wie im Büro / in der Verwaltung umstellen möchte, braucht hierzu ausreichende Informationen, denn gerade in diesem Bereich ist das Angebot unüberschaubar groß. Was heute noch aktuell und wirtschaftlich erscheint, ist morgen schon ein alter Hut. Um so wichtiger ist eine qualifizierte Beratung - unsere Technologieberatung macht sich für Sie stark: Ob es um Internet im Handwerk, die Einführung neuer EDV-Systeme, Informationsbroking, Patente, Neue Technologien oder um den Technologietransfer geht. Unsere Technologieberatung unterstützt Sie mit Rat und Tat.

  • Beratungsleistungen in Zusammenhang mit technologischen Fragen
  • Analyse und Formulierung von Entwicklungsvorhaben
  • Hilfestellung bei Patentrecherchen, Lizenzvermittlungen u. ä.
  • Erfinderberatung
  • Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen,  Fachhochschule Mainz, Bingen, Worms, Universität Mainz
  • Vermittlung von Diplom- und Studienarbeiten
  • Organisation und Durchführung von Informationsveranstaltungen zum Themenbereich des Innovations- und Technologietransfers sowie regelmäßige Veröffentlichung dieser Themen
  • Betreuung überbetrieblicher Gesprächskreise zum Austausch von Erfahrungen bei Innovationsprozessen

Ohne EDV läuft auch in einem kleinen Handwerksbetrieb heute nichts mehr. Auswahl und Einführung der Branchensoftware sowie die Schulung der Mitarbeiter bedürfen eines klaren Konzepts um spätere Streitigkeiten zu vermeiden. Die Technologieberatung bietet an:

  • Beratung bei der Auswahl von Hardware und Branchensoftware
  • Vermittlung im Fall von Streitigkeiten im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Entwicklung von EDV-Konzepten
  • Beratungen in Fragen des Datenschutzes

Das Internet als Mittel zur Informationsbeschaffung und kommunikation ist aus dem Handwerk nicht mehr wegzudenken. Der Erfolg und das Image eines Unternehmens hängen zukünftig nicht nur von der Qualität der Produkte, sondern ebenso von dessen Auftritt im Internet ab.

Die Technologieberatung bietet an: 

  • Beratung im Bereich Internet, Internetzugang, Informationsbeschaffung, Kommunikation, Electronic Commerce, Kosten-Nutzen-Analyse
  • Online-Recht
  • Qualifizierungsberatung im Multimedia-Bereich - Vermittlung von Medienkompetenz
  • Beratung und Unterstützung bei Multimedia-Vorhaben von Unternehmen
  • Konzeption von Internet-Präsenzen und E-Commerce-Lösungen
  • Webimpressum
  • Erstellung der Internetpräsenz (Web-Publishing)
  • Internet-Telefonie (VoIP)
  • Entwicklung von Sicherheitskonzept

Die zur Verfügung stehenden Information sind bis zum heutigen Tag lawinenartig zu einer Informationsflut angewachsen. Der Umgang mit der Informationsfülle ist zu einem wichtigen Zeitproblem geworden. In Ihrem Auftrag recherchieren und selektieren wir schnellstmöglich die von Ihnen benötigten benötigten Daten und bereiten diese für Sie auf. Im Einzelen für die Technologieberatung für Sie durch:

  • Recherchen im Internet und in Datenbanken (FIZ-Technik, Genios, GBI etc.) zu technischen, schutzrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen
  • Bonitäts-Recherchen
  • Marketing-Recherchen
  • Patent-Recherchen
  • Normen-Recherche 

Links zu technischen Datenbanken:

  • Normen
    Um allen Handwerksunternehmen einen unkomplizierten Weg zu ihren Normen anzubieten, der möglichst genau zu denjenigen Dokumenten führt, die sie für ihre tägliche Arbeitspraxis benötigen, werden in diesem Portal die Angebote von ZDH, DIN sowie dem Beuth Verlag konzentriert.
  • TIB (Technische Informationsbibliothek)
    Die TIB ist die Deutsche Zentrale Fachbibliothek für Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik. Sie ist die weltweit größte Bibliothek für technisch-naturwissenschaftliche Literatur (mehr als 135 Mio. Datensätze)

Links zu betriebswirtschaftlichen Datenbanken:

  • EconBiz
    Virtuelle Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften, bietet einen zentralen Einstiegspunkt für alle Arten wirtschaftswissenschaftlicher Fachinformation im Internet.
  • Eurostat
    Statsistiken und Publikationen zur Struktur und Entwicklung der Europäischen Union.
  • Statistisches Bundesamt
    Fachserien zum kostenlosen Download des Statistischen Bundesamtes

Die Absicherung technischer Entwicklungen ist genauso wie der Schutz einer Marke nur durch Schutzrechte möglich. Nur dann, wenn ein neues Produkt oder Verfahren durch Schutzrechte abgesichert ist, lohnen sich die kostspieligen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Die Technologieberatungsstelle unterstützt Sie:

  • bei der Anmeldung von gewerblichen Schutzrechten
  • Gestaltung von Lizenzverträgen
  • Recherche von Gebrauchsmustern, Warenzeichen, Patenten, Marken
  • Vermittlung von Lizenzen
  • Erfinderberatung

Links zu Schutzrechten 

Beschreibung des Programms
Mit dem Programm unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau technologieorientierte Beratungen in mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Beratungsbedarf besteht in vielen Fällen immer dann, wenn es darum geht, neue Produktionskonzepte zu überprüfen, Mitarbeiter zu weiter zu qualifizieren, unternehmensspezifische Energieeinsparmöglichkeiten zu prüfen oder wenn Beratungen für den Aufbau eines Qualitätsmanagement-Systems (QMS) notwendig sind. Darüber hinaus können zur Unterstützung der Planung und Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben qualifizierte Beratungen berücksichtigt werden. Die Inanspruchnahme von Informationsvermittlungsstellen oder Datenbanken runden das Beratungsspektrum ab, die im Rahmen des Förderprogramms bezuschusst werden können. Als Berater kommen z.B. Freie Berater oder Professoren aus dem Hochschul- oder Fachhochschulbereich oder Forschungseinrichtungen in Betracht.

Umfang der Förderung
 
Die Förderung erstreckt sich auf die Bewilligung eines Zuschusses von50 % der Kosten für eine entsprechende Beratung, maximal bis zu 400,-- EUR förderfähige Kosten pro Tagewerk und bis zu 15 Beratungen innerhalb von 3 Jahren. Die Anträge sind unter Verwendung der unten bereitgestellten Vordrucke bei der zuständigen Handwerkskammer Rheinland-Pfalz (HWK) oder der Industrie- und Handelskammer Rheinland-Pfalz (IHK) zu stellen. Für die Inanspruchnahme von Informationsvermittlungsstellen oder Datenbanken ist der Antragsvordruck "Datenbankrecherche" zu verwenden. Zuschüsse zu Datenbankrecherchen können unabhängig von den Beratungen beantragt werden.

Antragsverfahren
 
Verantwortlich betreut wird dieses Programm durch die Technologieberater der Kammern.  Anträge und die Richtlinien erhalten Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier und einen Flyer Leitet Herunterladen der Datei einhier 


Innovationspreis 2017

Die Bewerbungsphase für den Innovationspreis 2017 startet am 17. Juni 2016. Bewerben können sich Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen mit Firmensitz, Standort oder Wohnsitz in Rheinland-Pfalz bis 30. September 2016. Minister Wissing freut sich auf zahlreiche Bewerbungen.

Der Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz geht in eine neue Runde. Wirtschaftsminister Volker Wissing lädt Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen in Rheinland-Pfalz ein, sich an der diesjährigen Ausschreibung in den Kategorien „Unternehmen“, „Handwerk“, „Kooperation“, „Industrie“ und dem Sonderpreis des Wirtschaftsministers zur „Medizintechnik“ zu beteiligen.

„Als wichtiger Impulsgeber und Innovationstreiber der Gesundheitswirtschaft trägt die Medizintechnik mit ihren neuen diagnostischen Instrumenten im Gesundheitsbereich wesentlich zu einer besseren Versorgungssituation bei. Um neue Geschäftsmodelle innerhalb der Medizintechnik zu etablieren, braucht es aber auch eine dialogorientierte, branchenübergreifende Vernetzung der Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft. Hierzu soll der Sonderpreis einen wichtigen Beitrag leisten“, unterstrich Wissing.

Die Ausschreibung für den Innovationspreis 2017 läuft von 17. Juni bis 30. September 2016. Bewerber können sich unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.innovationspreis-rlp.de informieren und bewerben. Der Innovationspreis ist in diesem Jahr mit insgesamt 40.000 Euro dotiert.

Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz ist einer der ältesten Innovationspreise in Deutschland und entsprechend etabliert. Der Preis wird gemeinsam vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern vergeben.
Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Institutionen, etc. die ihren Firmensitz, Standort oder Wohnsitz in Rheinland-Pfalz haben und dort innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickeln, fertigen, einsetzen und vermarkten.

Die Technologieberatungsstelle der Handwerkskammer unterstützt Sie bei der Bewerbung

Dateiname Größe Aktualisiert
Checkliste Online Shop 2 MB 04.05.2016 18:13
Musterformulierungen zur Verbraucherschlichtung 28 KB 02.02.2017 14:43
Vorlage Webimpressum 104 KB 17.12.2015 13:22
Dateiname Größe Aktualisiert
Öffentliches Verfahrensverzeichnis (Muster) 98 KB 17.12.2015 13:22
Dateiname Größe Aktualisiert
BITT-Programm Rheinland-Pfalz 777 KB 13.10.2016 09:29
Zulieferkatalog 2 MB 17.12.2015 13:22
Dateiname Größe Aktualisiert
2017-03-07 Neuerungen im Kfz-Handwerk 458 KB 07.03.2017 16:23

Projektträger
Der Beauftragte für Innovation und Technologie (BIT) ist Mitglied im Technologie-Transfernetzwerk des Handwerks. Dieses Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

Zentrale Leitstelle
Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibnitz Universität Hannover www.hpi-hannover.de